Vier junge männliche und weibliche Wanderer auf dem BaldeneySteig von hinten, Essen

Urbane Steige in Essen

Die Ufer- und Höhenwege am Baldeneysee und an der Ruhr zählen zu den beliebtesten Zielen für Wanderer in Essen. Durch den BaldeneySteig wurden die attraktivsten Wege miteinander verbunden. Der Kettwiger Panoramasteig folgt einem ähnlichen Prinzip. Beide Steige lassen sich gut miteinander kombinieren. Dabei ist sowohl für Einsteiger als auch für ambitionierte Wanderer etwas dabei. Im April 2022 folgte der ZollvereinSteig, der durch den Essener Norden führt. Die Wanderlandschaft in Essen komplettiert der neue DeilbachSteig. Tolle Wandertouren auf urbane Steigen liegen quasi direkt vor unserer Essener Haustür.

Auf dem BaldeneySteig rund um den Baldeneysee

Segelschiffe auf dem Baldeneysee vor der Zeche Carl Funke
© Daniel Mueller

Der erste Wanderweg in Essen wurde 2017 eingeweiht – als Projekt zur Grünen Hauptstadt – und führt auf 27 Kilometern Strecke rund um den Baldeneysee. BaldeneySteig heißt er und bietet alles, was das Wandererherz begehrt: naturnahe, topografisch anspruchsvolle Wege, reizvolle Landschaften und Ausblicke sowie eine gute Beschilderung.

Die Landschaft am Steig selbst bietet euch erfreulich viel Abwechslung. Während nördlich des Sees steile Wälder, schmale Wege und grandiose Aussichten dominieren, wird die Südseite von weiten Feldern und Spuren der Bergbaugeschichte geprägt. Hin und wieder führt der Steig an Häusern und Siedlungen vorbei, insgesamt aber ist die Strecke für einen Ballungsraum erstaunlich naturnah. Entlang der Strecke gibt es viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken, wie das Gelände der ehemaligen Zeche Kaiserin Augusta, das Vogelschutzgebiet Heisinger Bogen oder das Wildgatter Heissiwald.

Zusätzlich zur Hauptroute lassen sich vier Seitenblicke erlaufen. Diese lohnenswerten Abstecher führen euch zu besonderen Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten, die entlang des Weges liegen – beispielsweise zur Ruine Neu-Isenburg oder zur ehemaligen Krupp-Siedlung Brandenbusch.

Übrigens müsst ihr die gesamte Strecke nicht am Stück gehen, da die Schiffe der Weißen Flotte, die Hespertalbahn und öffentliche Verkehrsmittel eine Teilbegehung des Steigs möglich machen. Dadurch lässt sich auch der Startpunkt beliebig variieren.

BaldeneySteig | Frauenstein 168, 45257 Essen | Mehr Info

Einmal rund um Kettwig, Schuir und Werden auf dem Kettwiger Panoramasteig

Kirschblüte auf dem Kettwiger Panoramasteig
© Diana Blinkert | EMG

Er macht seinem Namen alle Ehre: Auf einer Strecke von rund 35 Kilometern bietet euch der neue Kettwiger Panoramasteig entlang der Ruhr einzigartige Rundblicke und ein ganz besonderes Naturerlebnis mitten in der Großstadt Essen. Die Strecke führt entlang von Feldern, Wäldern und lockt mit einzigartigen Aussichten auf das Ruhrtal sowie die Kettwiger und Werdener Altstadt.

So geht es nördlich der Ruhr durch steile Wälder, vorbei an großen Feldern und entlang urbaner Wohnsiedlungen. Südlich der Ruhr wechseln sich Wälder mit landwirtschaftlichen Gebieten ab. Wenn ihr den steilen Weg hinaus bis zum Kettwiger Bilstein gemeistert habt, werdet ihr mit einem Panoramblick über das Ruhrtal belohnt. Entlang der Wege könnt ihr aber nicht nur viel Grün und Natur, sondern auch spannende Sehenswürdigkeiten entdecken, wie die Kapelle Maria im Maien, das unter Denkmalschutz stehende Schloss Oefte, die Sternwarte Walter Hohmann und viele mehr.

Entlang der Strecke weisen rund 2.500 Wanderzeichen den Weg. Am Kettwiger sowie Werdener Bahnhof informieren auch Infotafeln über den neuen Wanderweg. Beide Bahnhöfe sollen so jeweils Startpunkte für den Wanderweg sein.

Der Kettwiger Panoramasteig lässt sich auch mit dem BaldeneySteig verbinden. Im Ganzen entsteht ein Wanderweg von rund 60 Kilometern Länge. Für sehr ambitionierte Wanderer wird Essen damit zu einem echten Highlight im Zentrum des Ruhrgebiets. Und: Wenn ihr euch beim Wandern so richtig ausgepowert habt, könnt ihr euch danach mit einem Besuch in einer der zahlreiche Einkehrmöglichkeiten belohnen.

Kettwiger Panoramasteig | Mehr Info

Unterwegs im Essener Norden: Wandern auf dem ZollvereinSteig

Löwenzahn vor dem Zollverein Doppelbock Fördergerüst in Essen
© Jochen Tack | Stiftung Zollverein

Nach dem BaldeneySteig im Jahr der Grünen Hauptstadt Europas 2017 und dem Kettwiger PanoramaSteig im Jahr 2020, komplettiert seit Anfang April 2022 der ZollvereinSteig die Wanderlandschaft in Essen.

Der dritte offizielle Rundwanderweg in der Stadt führt auf rund 26 Kilometern durch den Essener Norden. Hier treffen sattgrüne Parks auf einzigartige Industriekultur und liebevoll gepflegte Kleingärten auf imposante Haldenkunst. Namensgeber ist - na klar - das UNESCO-Welterbe Zollverein, das einzige Welterbe im Ruhrgebiet. Hier startet auch die Route, die Natur und Industrie verbindet.

Das Besondere: Der ZollvereinSteig ist so konzipiert, dass er auch in mehreren Etappen erwandert werden kann. Zudem findet ihr entlang der Route zahlreiche Restaurants und Cafés, an denen ihr super einkehren könnt. Wie schon bei den vorherigen zwei Steigen ist auch beim ZollvereinSteig ein sogenannter »Seitenblick« erstellt worden. Dieser führt auf einer Länge von rund 5 Kilometern vom Rhein-Herne-Kanal durch den nördlichsten Essener Stadtteil Karnap über die Emscher Insel wieder zurück auf die Hauptroute.

Ob nun Zeche und Kokerei Zollverein, Kaiser-Wilhelm-Park, Stauder Brauerei, Zeche Carl, Nordfriedhof Altenessen, Schurenbachhalde oder – wenn's mal etwas weiter weg sein darf – Rhein-Herne-Kanal, Halde Eickwinkel, Halde Zollverein, Revierpark Nienhausen, Rotthauser Friedhof und Friedhof Am Hallo. Die Sehenswürdigkeiten am Steig sind wahrlich erlebnisreich.

ZollvereinSteig | Mehr Info

Der DeilbachSteig – Wanderweg zwischen Hattingen, Velbert und Essen

Außenansicht eines alten Hammerwerks mit Bach im Wald, Deilbachhammer und Deilbach in Essen-Kupferdreh
© Diana Blinkert | EMG

Gute Neuigkeiten für Wanderfans: Nach dem BaldeneySteig im Jahr der Grünen Hauptstadt Europas 2017, dem Kettwiger PanoramaSteig in 2020 und dem ZollvereinSteig im Jahr 2022, komplettiert ab sofort der DeilbachSteig die Wanderlandschaft in Essen. Der vierte offizielle Rundwanderweg in der Stadt führt auf rund 33 Kilometern durch das Deilbachtal. Die interkommunale Route, die Essen mit den Städten Velbert und Hattingen verbindet, bietet Industriekultur, hügelige Waldbereiche und landwirtschaftlich geprägte Gebiete und kann in mehreren Etappen erwandert werden. Auf dem Weg passiert der Wanderweg 40 kulturhistorisch bedeutende Orte sowie die Elfringhauser Schweiz, die Wilhelmshöhe, Aussichtspunkte auf das Ruhrtal oder die Kleinindustrie Deilbach. Ein guter Startpunkt ist der Kupferdreher Bahnhof. Zwei weitere S-Bahn Haltestellen gut verteilt entlang des Weges gibt es in Velbert-Nierenhof und Velbert-Langenberg.

DeilbachSteig | Mehr Info